Der ZLV ist sehr gut eingespielt

Das Geschäftsjahr 2016/2017 hat gezeigt, dass der ZLV bestens harmoniert und wirkungsvoll arbeitet. Dies gilt sowohl für die Geschäftsleitung und die Geschäftsstelle als auch für die Mitgliederverbände. Trotz der deutlichen Ablehnung der Fremdspracheninitiative bleibt unter dem Strich ein positiver Saldo.

 

Mit 21 Jahren ist der ZLV auch nach US-amerikanischen Altersgrenzen-standards endlich erwachsen geworden. Und tatsächlich: Die stürmischen Jahre und Phasen sind vorbei – man spricht bei der Teamentwicklung von «storming, norming, performing». Wir erkennen wichtige Themen rasch, teilen sie einem Geschäftsmitglied zu und terminieren sie. Zentrale Ge-schäfte wie beispielsweise der neue Berufsauftrag und die Fremdspracheninitiative wurden an jeder Geschäftsleitungssitzung traktandiert. So waren alle auf dem Laufenden. Die Zusammensetzung der Geschäftsleitung für das Geschäftsjahr 2016/2017 war in jeder Hinsicht ideal: Da gab es den erfahrenen Profi, die neugierigen Newcomers (die wichtige Fragen stellten), den kritischen Zuhörer und den sorgfältigen Analysten – besser könnte ein Team nicht zusammengesetzt sein. 

Fremdsprachenthema bleibt aktuell

Die grösste Enttäuschung war die wuchtige Abfuhr der Fremdspracheninitiative – dies obwohl der ZLV viele

Ressourcen eingesetzt hatte. Das Thema wird den ZLV weiter beschäftigen – die Unzufriedenheit mit der aktuellen Situation bleibt sehr gross. Zuoberst auf der Sorgenliste der Lehrpersonen und damit Top auf der Traktandenliste des ZLV steht zudem auch der Umgang mit schwierigen Schüler/innen  bzw. wie belastende Situationen schnell entschärft werden können.

Die leicht steigenden Mitgliederzahlen und die stabile Finanzsituation des ZLV sind ein Verdienst der professionellen Arbeit der Geschäftsstelle unter Leitung von Jolanda Pongelli. Sie findet innert kürzester Zeit alle Unterlagen – ein Stichwort reicht, und schon findet man das Dokument im Mail. Isabelle Morgese findet in jedem Text den kleinsten Fehler, kein falsch gesetztes Komma entgeht ihr. Natascha D‘Avino ist nie um eine Antwort verlegen, gehe es um das Zeiterfassungstool oder um Give Aways. Roland Schaller ist das Herz und Schaltzentrum für die Kommunikation des ZLV, zum Beispiel mit dem ZLV Magazin und dem sehr gut beachteten Newsletter. Wenn es um rechtliche Belange und die entsprechende Beratung unserer Mitglieder geht, ist Peter Telschow der versierte Ansprechpartner. Herzlichen Dank für all diese Arbeiten, ohne ein solches Sekretariat wäre vieles nicht möglich gewesen!

 

Viel Erfolg für die Zukunft

Ein herzlicher Dank geht auch an die Mitglieder der Geschäftsleitung – für ihr Engagement und ihre Geduld (auch wenn die Pausen oft zur kurz kamen). Viele Geschäfte und Themen konnten wir abschliessen, doch die Arbeit geht nie aus. Dafür braucht es viel Kraft – und noch viel mehr Geduld und Durchhaltewille. Und so wünsche ich dem ZLV und meinem Nachfolger Christian Hugi alles Gute für die Zukunft!


Lilo Lätzsch, Präsidentin ZLV

 

Den vollständigen Jahresbericht sowie die früheren Ausgaben finden Sie im Archiv.

 

Jahresbericht 2016/2017

Dieser Jahresbericht wurde von der Delegiertenversammlung genehmigt.