Zürcher Lehrerinnen- und Lehrerverband
Ohmstrasse 14
Postfach 7147
8050 Zürich
Telefon 044 317 20 50
sekretariat@zlv.ch
www.zlv.ch

27.11.2017 VSGYM – Publikation zum Übergang von der Sekundarschule ans Gymnasium

Medienmitteilung VSGYM - Der Übergang von den Sekundarschulen an die Gymnasien ist Gegenstand von Diskussionen. Wie gut sind die Schülerinnen und Schüler vorbereitet? Welche Probleme werden in der Probezeit sichtbar? Das Projekt VSGYM / Volksschule – Gymnasium nimmt sich diesen Fragen an und fördert den Austausch zwischen Lehrpersonen und Schulleitungen der Zürcher Sekundarschulen und Gymnasien mit dem Ziel, den Übergang für die Schülerinnen und Schüler zu optimieren. Nun liegt eine Publikation mit Analysen und Vorschlägen für Massnahmen vor. Die Ergebnisse und weiteren Schritte wurden an einer Tagung an der Kantonsschule Stadelhofen in Zürich diskutiert.


In den vergangenen zwei Jahren widmeten sich Lehrpersonen, Schulleiterinnen und Schulleiter und Vertretungen von Verbänden und Ämtern beider Schulstufen der Frage, wie der Übergang zwischen Volksschule und Gymnasium zugunsten der Schülerinnen und Schüler verbessert werden kann. Der Weg führte über einen intensiven Dialog: In sieben Fachbereichen setzten sich die Lehrpersonen aus Sekundarschulen und Gymnasien mit Brennpunkten auseinander, verglichen Lehrpläne und Lehrmittel, tauschten sich zum Unterricht aus und erarbeiteten Vorschläge für Massnahmen zur Optimierung des Übergangs auf beiden Seiten der Schnittstelle. Anschliessend wurden im Rahmen eines breit abgestützten Regionaldialoges Rückmeldungen aus den Schulen zu den Ergebnissen der Fachgruppen eingeholt.

Am 15. November 2017 fand an der Kantonsschule Stadelhofen in Zürich eine VSGYM-Tagung statt, an der die Publikation mit den Ergebnissen des Dialoges vorgestellt wurde. Rund 200 Lehrpersonen aus den beiden Schulstufen und Vertreterinnen und Vertreter von Behörden und Verbänden diskutierten im Beisein von Bildungsdirektorin Silvia Steiner über die weiteren Schritte und leisteten damiteinen wichtigen Beitrag zur Verbesserung des Überganges für die Schülerinnen und Schüler.