Zürcher Lehrerinnen- und Lehrerverband
Ohmstrasse 14
Postfach 7147
8050 Zürich
Telefon 044 317 20 50
sekretariat@zlv.ch
www.zlv.ch

16.12.2013 70 Prozent der Mittelstufen-Lehrpersonen wollen Kleinklassen zurück

Medienmitteilung ZKM - Die Zürcher Kantonale Mittelstufenkonferenz ZKM hat unter ihren Mitgliedern eine Umfrage zum Thema Integration durchgeführt. Das Ergebnis zeichnet ein klares Bild: Über 80 Prozent sind der Meinung, dass unter den gegebenen Rahmenbedingungen nicht alle Kinder integriert werden können.

Das Fazit der im September durchgeführten Befragung, an der 15 Prozent der ZKM-Mitglieder teilgenommen haben, ist schnell gezogen. Erstens: Mehrere Voraussetzungen müssen erfüllt sein, wenn eine Integration erfolgreich sein soll. In vielen Klassen sind sie dies jedoch nicht. Zweitens: Über 80 Prozent der an der Umfrage beteiligten Lehrpersonen sind der Meinung, dass nicht alle Kinder integriert werden können. Drittens: Drei Viertel der Lehrpersonen sind nicht zufrieden mit der Situation seit der Einführung der Integration.

 

Aus Sicht der Mittelstufen-Lehrerschaft ist die Integration gescheitert: Es fehlt an geeigneten Räumen, im Verhältnis zur Klassengrösse sitzen zu viele Kinder mit besonderen Bedürfnissen in den Regelklassen und die Zahl der IF-Lektionen reicht bei Weitem nicht aus, um deren Bedürfnissen gerecht zu werden.

 

Die Voten der Lehrpersonen sprechen eine deutliche Sprache: Ein geordneter Unterricht ist nicht möglich, solange Kinder mit einer grossen körperlichen oder geistigen Behinderung und solche mit massiven Lernbehinderungen in der Regelklasse sind. Aber auch Kinder, die überhaupt nicht am Lernprozess interessiert sind oder die mit ihrem Verhalten den Unterricht in hohem Masse stören sowie Kinder, welche kaum Deutsch sprechen.

 

Akuter Handlungsbedarf

Für den Kantonalvorstand der ZKM ist klar: Es besteht dringender Handlungsbedarf. Er verlangt von der Politik eine rasche Korrektur: Wiedereinführung von Kleinklassen für Kinder, an denen die Integration scheitert. Denn diese sind letztendlich die Verlierer, wenn ihnen die Volksschule keine angemessene Ausbildung bietet.