Zürcher Lehrerinnen- und Lehrerverband
Ohmstrasse 14
Postfach 7147
8050 Zürich
Telefon 044 317 20 50
sekretariat@zlv.ch
www.zlv.ch

30.03.2020 Corona-Pandemie: Rasch entscheiden

ZLV-News - Mit weiterhin hohem Engagement der Lehrpersonen hat die Zürcher Volksschule die zweite Woche mit Fernunterricht gut gemeistert. Doch wie geht es weiter? Auf diese Frage braucht es möglichst rasch eine Antwort der verantwortlichen Behörden, namentlich des Bundesrats und des Zürcher Regierungsrats.

Gerüchte über einen längeren Lockdown, wie sie am Wochenende in den Medien aufgekommen sind, helfen nicht, sondern verstärken die Unsicherheit. Umso wichtiger ist, dass die Behörden so rasch wie möglich Klarheit schaffen. Dann können sich alle darauf einstellen und sich entsprechend vorbereiten.

 

Frühlingsferien: Kinder sollen frei haben


In nicht einmal mehr ganz zwei Wochen starten die Frühlingsferien. Diese müssen dafür genutzt werden, um die Schulen auf die Wochen und Monate danach vorzubereiten. Die Lehrpersonen werden die unterrichtsfreie Zeit dafür einsetzen, je nach Entscheid der Behörden den Präsenz- oder den Fernunterricht vorzubereiten. So oder so: Es gibt viel zu tun. Falls der Präsenzunterrichts wieder aufgenommen wird, geht es darum, die Zeit des Fernunterrichts inhaltlich auszugleichen. Momentan scheint es allerdings wahrscheinlicher, dass der Fernunterricht auch nach den Frühlingsferien noch weitergeht. Dann muss dieser justiert und so geplant werden, dass er auch für eine längere Phase funktionieren kann. Ein besonderes Augenmerk muss dabei auf die Wahrung der Chancengerechtigkeit gerichtet werden.

Für die Schülerinnen und Schüler sollten die Frühlingsferien schulfrei sein. Sie und ihre Eltern brauchen eine Pause. Die Ferien bieten so für viele Familien die Chance, für zwei Wochen die Prioritäten anders zu setzen und etwas durchzuatmen.

 

Wenn weiter Fernunterricht: Auf Notenzeugnis verzichten


Sollte auch nach den Frühlingsferien kein Präsenzunterricht möglich sein, tritt der ZLV für einen Verzicht auf ein Notenzeugnis ein. Dabei gilt es jedoch, für jene Klassenzüge sowie Schülerinnen und Schüler eine Lösung zu finden, die sich in Übergangssituationen befinden (v.a. Lehrstellensuche, Übertritt in eine Lehrstelle). Auch in dieser Frage gilt: Ein rascher Entscheid und praktikable Lösungen geben Sicherheit. Die Promotionen in die Sekundarstufe und der Übertritt in die Gymnasien sind glücklicherweise bereits geregelt.