Mehrere Arbeitszeituntersuchungen belegen: Lehrpersonen arbeiten zu viel. Im Durchschnitt verbringt jede Lehrerin und jeder Lehrer pro Jahr 300 Stunden über das Soll hinaus mit Schularbeit.
Die Überstunden werden vor allem durch einen erhöhten Absprachebedarf im Team und durch intensivere Elternkontakte verursacht. Alle Interventionen des ZLV bis hin zu rechtlichen Abklärungen waren vergebens. Mit dem neuen Berufsauftrag müsste allen sehr bald klar werden: So geht es nicht! Die Lehrpersonen brauchen mehr zeitliche Ressourcen. Insbesondere gilt es zu klären: Reichen 58 Stunden pro Jahr um eine Lektionen vor- und nachzubereiten?

Infos zum neuen Berufsauftrag

Der ZLV und seine Sektionen und Mitgliederorganisationen bieten verschiedene Merkblätter und Informationen dazu an. Hier eine Übersicht:

  • Merkblatt neuer Berufsauftrag - Erfolgreiches Verhandeln mit der Schulleitung
  • Merkblatt neuer Berufsauftrag SHP
  • Merkblatt neuer Berufsauftrag Kindergartenstufe
  • Merkblatt Neuer Berufsauftrag für Fachlehrpersonen Handarbeit und Werken

Merkblätter sind eine Dienstleistung des ZLV für seine Mitglieder. ZLV-Mitglieder können sie gratis beim Sekretariat bestellen.

Der nBA-Info-Tipp des ZLV und der SekZH «Damit der Schutz vor Überlastung nicht zur Sparübung wird» enthält viele konkrete Tipps für die Verhandlungen mit den Schulleitungen. Dieser Info-Tipp steht allen zur Verfügung:

Bei Differenzen und Meinungsverschiedenheiten können sich ZLV-Mitglieder kostenlos an die Beratungsstelle wenden:

> zur Beratungsstelle